Volksstück


Volksstück
(Peoples' Play)
   In general reference to popular entertainment, the term Volksstück began to appear in the mid- to late 17th century as a play in dialect written for unsophisticated audiences, depicting characters from daily life who spoke the local idiom. It was the stock in trade among troupes touring Habsburg territories and what is today Bavaria, proving to be most favored in Vienna, where through the 19th century several theaters on a regular basis presented variations on the form. Ferdinand Raimund and Johann Nepomuk Nestroy were its most successful Viennese exponents. Its popularity in Berlin came later, where playwrights such as Louis Angely and David Kalisch developed audiences for it up to 1860; Adolph L'Arronge created its most popular Berlin manifestations and used it to satirize the initial decades of the Wilhelmine Empire.
   The Volksstück became somewhat moribund with the advent of Naturalism, but in the 1920s Carl Zuckmayer and Ödön von Horvâth initiated a revival that emphasized parody and, in the case of Horvâth, a tendency toward brutal sarcasm. National Socialism promoted it as a form of Heimatkunst (an official "hearth-and-home" movement) that helped to preserve dialect plays in several localities; the plays of August Hinrichs are the best examples of such plays. In the early 1970s, the Volksstück experienced yet another revival, this time through the efforts of Franz Xaver Kroetz and Martin Sperr and the "rediscovered" plays of Marieluise Fleisser.

Historical dictionary of German Theatre. . 2006.

Look at other dictionaries:

  • Volksstück — Das Volksstück ist ein Theaterstück, das sich an ein breites Publikum richtet (ursprünglich das „gemeine Volk“ des 18. Jahrhunderts). Es ist eine Alternative zu den Komödien im barocken Hoftheater und ein Pendant zum bürgerlichen Trauerspiel.… …   Deutsch Wikipedia

  • Volksstück — Vọlks|stück 〈n. 11〉 volkstüml. Theaterstück für städt. Publikum * * * Vọlks|stück, das (Theater): [humoristisches] volkstümliches Bühnenstück. * * * Volks|stück,   seit Mitte des 19. Jahrhunderts gebräuchliche Bezeichnung für Theaterstücke über …   Universal-Lexikon

  • Volksstück — n народная пьеса пьеса о народной жизни и проблемах маленького человека . Характерны непритязательное содержание, сентиментальность, народный юмор, музыкальные и танцевальные вставки см. тж. Horvath Ödön von, Meinrad Josef, Theater center Forum …   Австрия. Лингвострановедческий словарь

  • Volksstück — Vọlks·stück das; ein Theaterstück, meist mit einem lustigen, einfachen Inhalt (in dem oft Dialekt gesprochen wird) …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Volksstück — Vọlks|stück …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Alt-Wiener Volksstück — Szene aus „Der Talisman“ von Johann Nestroy (1840) Das Alt Wiener Volkstheater (auch: Alt Wiener Volkskomödie) ist eine österreichische Theaterform des 19. Jahrhunderts und entwickelte sich aus dem barocken Hanswurst über Philipp Hafner zu den… …   Deutsch Wikipedia

  • Wiener Volksstück — Szene aus „Der Talisman“ von Johann Nestroy (1840) Das Alt Wiener Volkstheater (auch: Alt Wiener Volkskomödie) ist eine österreichische Theaterform des 19. Jahrhunderts und entwickelte sich aus dem barocken Hanswurst über Philipp Hafner zu den… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichten aus dem Wiener Wald — Daten des Dramas Titel: Geschichten aus dem Wiener Wald Gattung: Volksstück in drei Teilen (15 Bildern) Originalsprache: Deutsch Autor: Ödön von Horvath …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Gnant — (* 1920 in Wien; † 2000 Altmünster in Oberösterreich) war ein österreichischer Dichter von Theaterstücken, vor allem von Komödien. Stücke von Hans Gnant wurden ins Holländische, Dänische, Plattdeutsche und ins Schweizerdeutsche[1][2][3] [4]… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Anzengruber — (* 29. November 1839 in Wien; † 10. Dezember 1889 ebenda) war ein österreichischer Schriftsteller. Er gilt als bedeutender Dramatiker des österreichischen Volksstücks in der Tradition Johann Nestroys und Ferdinand Raimunds. Ludwig Anzengruber …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.